Navigation überspringenSitemap anzeigen

Brandursachen

Feuer hat im Ein- und Mehrfamilienhaus viele Ursachen, sie zu eliminieren ist oberstes Gebot des vorbeugenden Brandschutzes.

  • Vergessene brennende Kerzen
  • Fettbrände in der Küche
  • Flusenbrand im Wäschetümmler
  • Kurzschluss in der Steckdose
  • Streichhölzer in Kinderhand
  • Schlecht belüftete Fernsehgeräte

sind Risiken, die Sie mit ihrer persönlichen Checkliste ermitteln können

Unser Tip: Damit Brände bei Ihnen nur noch geringe Chancen haben, empfehlen wir: Rauchmelder, Löschdecken und Handfeuerlöscher.

Das sollten Sie Wissen:

  • Jedes Jahr fordern Brände in der Bundesrepublik 10 Brandtote pro Woche
  • Die Hälfte der Opfer stirbt durch Rauchgase
  • Rauchgasmenge bei der Verbrennung von 10 kg
  • Schaumgummi / Heizöl = 450 Kubikmeter pro Minute
  • Papier = 150 Kubikmeter pro Minute
  • Spanplatten = 130 Kubikmeter pro Minute
  • In Ländern in denen Rauchmelder Vorschrift sind (USA, Kanada, Australien, Großbritannien, Norwegen) wurde die Rauchopferquote um 30% gesenkt.

Brandursachen in Wohngebäuden

  • Blitzschlag: 35 %
  • Offenes Feuer: 16 %
  • Elektrizität: 10 %
  • Brandstiftung: 7 %
  • Explosion: 6 %
  • Überhitzung: 6 %
  • Fehlverhalten: 3 %
  • Selbstentzündung: 3 %
  • Ursache unbekannt: 13 %

Mögliche Zündquellen

  • Offene Flamme / Glut (Streichholz, Kerze, Zigarette...)
  • Heiße Oberflächen (Heizgeräte, Glühlampen, elektrische Leitungen...)
  • Selbstentzündung (Öle, Fette, Farben...)
  • Wärmestau (umbaute, schlecht belüftete Fernsehgeräte...)

Grundprinzip des Brandlöschens:

1. Wird dem Feuer der Brennstoff entzogen, erlischt das Feuer
2. Durch Abdecken der Flamme wird die Sauerstoffzufuhr unterbrochen
3. Durch Kühlung wird die Zündtemperatur des brennenden Stoffes gesenkt

Faustregel: Glut muss gekühlt - Flamme erstickt werden!

Zum Seitenanfang